1 - CAUTION / ACHTUNG

You have been redirected to a simplified text-version of the Christian Silvain foundation website www.silvain.org. To access the complete version of this website - including all artworks of the foundation and the latest news and exhibition announcements - please make sure that the Flashplayer is properly installed and Javascript activated. Should you have any question, please don't hesitate to contact us: info@silvain.org. Thank you for your interest, and enjoy the Christian Silvain foundation website.

Sie wurden umgeleitet auf eine vereinfachte Textversion der Internetseite der Christian Silvain Stiftung www.silvain.org. Um auf die vollständige Version des Internetauftritts - und insbesondere auf alle Bilder im Besitz der Stiftung sowie die letzten Neuigkeiten und Ausstellungsankündigungen - zugreifen zu können, stellen Sie bitte sicher, dass der Flashplayer installiert und Javascript aktiviert sind. Bei Fragen, wenden Sie sich bitte an uns: info@silvain.org. Vielen Dank für Ihr Interesse und viel Spaß wünscht die Christian Silvain Stiftung.

 

Für die deutsche Textversion, siehe weiter unten.

 

2 - THE CHRISTIAN SILVAIN FOUNDATION

 

1. The foundation

The Christian Silvain foundation was created in Eupen, the capital of the German-speaking Community of Belgium, in 1992. On 28 January 1993, the foundation's constitution was published in the appendix of the Belgian federal law gazette, on pages 355 and 356. The gazette also contains all necessary information on the founding and other members of the foundation.

The constitution of the foundation defines two main objectives: further the work of Christian Silvain, and arrange for a museum in the artist's birthplace, Eupen. The publication, in May 2008, of a catalogue raisonné and the present website, for instance, are part of the foundation's attempt to fulfil the first objective. Indeed, both the catalogue and its online counterpart aim at displaying all artworks of the foundation, and thus at offering an overview of Christian Silvain's oeuvre. This is even more true for the printed catalogue, which contains several objects and accessories having played an important role in the development process of some of Silvain's artworks.

Finally, it should be added that – according to the notarisation of 16 June 1998 – only the foundation, and more precisely its conservator has the right to decide on the authenticity of whichever artwork by Christian Silvain. Should you have any question or doubt regarding this matter, please don't hesitate to contact the foundation.

 

2. Members, president and enlargement of the foundation

This information is only available on the complete Flash version of www.silvain.org. Please install the Flashplayer and/or activate Javascript, in order to gain access to the complete version of the present website.

 

 

3 - THE ARTIST

 

1. Permanent exhibitions

Before 2009, most of the foundation's artworks had to be stored in several attics and warehouses. Today the foundation is looking for a suitable location to display many of the foundation's possessions. Moreover, several works are exposed in public buildings, both within the German-speaking Community of Belgium and elsewhere – for instance at the headquarters of the European Commission in the Berlaymont building in Brussels, where president José Manuel Barroso inaugurated the exhibition „Summa artis” on 18 May 2006.

A vast amount of paintings and sculptures can be found in the government and administration buildings of the German-speaking Community, as much in Eupen as in other parts of Belgium and the world. Indeed, there are paintings in the administrative buildings in Eupen and Sankt Vith, in the employment centre of Eupen, at the seats of the broadcast station Belgischer Rundfunk and the newspaper Grenz Echo – but also in the German-speaking Community's permanent missions, be it in Berlin or in the Ancien Hôtel de Brouckère in Brussels.

What is more, private promoters have had the courtesy to exhibit some of their artworks in places such as the seat of Workgroup Thona, now Hexagon, or the publishing house of the only German-speaking newspaper of Belgium, the Grenz Echo .

Finally, the parish halls of Burg Reuland and Eupen, the hospitals of Eupen and Sankt Vith, or the Eupen day-care centre and public centre for social welfare also borrowed several of the foundation's paintings.

 

2. Exhibitions organised by the Christian Silvain foundation

  • Rathaus; Erftstadt (D); 5 - 27 May 1993.
  • Belgisches Haus; Cologne (D); 3 June - 9 July 1993, vernissage: 2 June.
  • Atelier Kunst und Bühne; Eupen (B); 7 August and 14 - 15 October 1995.
  • Tag des offenen Denkmals; Eupen (B); 9 - 10 September 1995. During the Belgian „heritage days“, artworks by Silvain were displayed in the old Heidberg monastery in Eupen, to demonstrate that the latter could well be used as a gallery or museum.
  • Belgischer Rundfunk; Eupen (B); 5 October - 5 November 1995, vernissage: 4 October.
  • Thouet-Haus; Aachen (D); September 1996.
  • Centre culturel Marius Staquet; Mouscron (B); 11 January - 1 February 1998, vernissage: 10 January.
  • Via Regia '98, Wege durch Europa, Wege der Hoffnung, ein Belgienprojekt; Haus Dacheröden; Erfurt (D); 4 - 31 May 1998, vernissage: 30 April.
  • Château-Musée; Cagnes-sur-Mer (F); 22 July - 31 October 1998, vernissage: 21 July.
  • Stadhuis; Izegem (B); 6 - 21 February 1999, vernissage: 5 February.
  • Busworld; Messehallen; Kortrijk (B); 15 - 20 October 1999. For this exhibition, Silvain painted a bus which has been used in Flanders since then.
  • KBC; Eupen (B); 1999.
  • Centre culturel; Welkenraedt (B); 7 - 21 September 2000, vernissage: 8 September.
  • Sankt Josef hospital; Sankt Vith (B); 21 - 23 February 2003.
  • Restaurant „La table de Vincent”; Eupen (B); 3 - 31 May 2003, vernissage: 8 - 9 May.
  • Landschaftsverband Rheinland; Cologne (D); March 2004, vernissage: 8 March.
  • Lambertus market, Haus Gospert 40-42; Eupen (B); 19 September 2004.
  • Atelier Kunst und Bühne; Eupen (B); 24 September - 2 October, vernissage: 23 September.
  • 300th anniversary of the Heidberg school; Heidberg monastery; Eupen (B); 15 October 2006.
  • Haus Gospert 40-42; Eupen (B); 2 - 3 December, no year, vernissage: 1 December.

 

3. Exhibitions co-organised by the Christian Silvain foundation

Before the creation of the Christian Silvain foundation in 1992, its founding members already helped promoting the artist's oeuvre, mainly with pictures on loan from Silvain himself. Furthermore, the foundation co-organised several exhibitions together with other associations. These exhibitions include:

  • Nordstern; Cologne (D); 1983.
  • Naturparkzentrum; Botrange (B); 5 July - 31 August 1988.
  • Galerie Valentin; Eupen (B); 14 December 1990 - 20 January 1991.
  • Volksbildungswerk Sankt Vith, Rathaus; Sankt Vith (B); 4 - 13 December 1992.
  • Haus der Familie und CEB Ausbildungszentrum, Stadthalle; Merzig (D); 11 June and 17 - 29 June 1996.
  • Position à la périphérie II, Kunst aus Ostbelgien; Bâtiment provincial Solvay; Charleroi (B); 6 September - 7 October 2001, vernissage: 1 September.
  • Vues d'enface; Aulnay-sous-Bois (B); 12 November - 8 December 2004.
  • Vanitas; IKOB; Eupen (B); 31 October 2004 - 23 January 2005.
  • Centro das Artes, Casa das Mudas; Calheta; Madeira (PT); 2005.
  • Abstrakte Malerei aus Belgien; in cooperation with Atelier Inge Sauren; Galerie Dorothea Schrade; Leutkirch-Diepoldshofen (D); 25 June - 6 August 2006.
  • Abstrakte Malerei aus Belgien; in cooperation with Atelier Inge Sauren from Walhorn; ministry of the German- speaking Community of Belgium; Eupen (B); 17 September - 17 October 2006.
  • Historisch-technisches Informationszentrum; Peenemünde (D); 23 September 2005 - 31 March 2006.
  • Städtisches Museum und Galerie; Eisenhüttenstadt (D); 2006.
  • Grenz Echo Verlag; Eupen (B); 2 - 3 December, no year.
  • Exhibition of the German-speaking Community of Belgium; Belgisches Haus; Cologne (D); no year.

 

4. Individual exhibitions, group exhibitions, museums and collections

This information is only available on the complete Flash version of www.silvain.org. Please install the Flashplayer and/or activate Javascript, in order to gain access to the complete version of the present website.

 

 

4 - BACKGROUND

This information is only available on the complete Flash version of www.silvain.org. Please install the Flashplayer and/or activate Javascript, in order to gain access to the complete version of the present website.

 

 

5 - BIBLIOGRAPHY

This information is only available on the complete Flash version of www.silvain.org. Please install the Flashplayer and/or activate Javascript, in order to gain access to the complete version of the present website.

 

 

6 - MUSEUM

Many attempts have been made to create a Christian Silvain muesum in Eupen. First, the foundation was promised some space in the ancient slaughter house in Eupen, supposed to be transformed into a large cultural centre.

When the Eupen town museum moved to Kaperberg 2-4 in Eupen, the foundation was again told that some space was going to be reserved for a Christian Silvain museum. Page 205 of the Grand catalogue shows a corresponding announcement and picture.

The owner of Kirchstraße 13 in Eupen – perfectly situated in the town centre, and close to the Atelier Kunst und Bühne – made a similar proposal, namely that the foundation could open its museum in the rear part of the building. Indeed, this is where the famous toy shop „Magasin de Jouets” used to be situated, in which Silvain spent quite a large part of his childhood.

Finally, the former president of the foundation, Dr. Rudolf Janssen, suggested to build an entirely new museum in the park behind the Eupen hospital, now Josephine-Koch-Park. The architect Yves Delhez even began planning the project.

All these ideas, however, were abandoned, for different reasons.

The plan of moving at least a part of the foundation's possessions to the former vicarage of Kluisbergen, Silvain's current place of residence, also failed because of one missing voice in the local council. And creating a museum in the artist's residence proved impossible, mainly because the fulfilment of the fire protection requirements would have disfigured the beautiful, patriarchal, class-listed house.

In collaboration with the „VoE Altes Kloster”, the foundation then planned to move into the old Heidberg monastery in Eupen after its renovation. The latter, however, was cancelled soon after the building had been sold to a new owner.

Finally, when Silvain visited the Eupen town hall several years ago, the mayor of Eupen, Dr. Elmar Keutgen, proposed to transform at least part of the current town hall into a museum as soon as the urban administration has moved to its new destination – which has not happened yet.

In the meantime, the foundation is looking for a suitable location where the artworks of Silvain can be displayed for the public.

 

 

7 - CONTACT

You have questions? Suggestions? You would like to buy the Werkverzeichnis der Christian Silvain Stiftung by Norbert Kreusch, which served as a basis to the present website? In these and other cases, don't hesitate to contact us: info@silvain.org.

 

 

2 - DIE CHRISTIAN SILVAIN STIFTUNG

 

1. Die Stiftung

Die Christian Silvain Stiftung wurde 1992 in Eupen, der Hauptstadt der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens gegründet. Die Statuten der Stiftung wurden am 28. Januar 1993 im Anhang des Belgischen Staatsanzeigers auf den Seiten 355/356 veröffentlicht. Eine Abänderung der Statuten folgte am 26. September 2002 auf den Seiten 9799/9800 des Belgischen Staatsanzeigers. Hinweise auf die Gründungsmitglieder, die bisherigen und derzeitigen Mitglieder der Stiftung sowie die jährlichen Bilanzen finden sich ebenfalls im Belgischen Staatsanzeiger.

In den Statuten der Stiftung werden zwei Hauptziele genannt. So soll einerseits das Werk des Künstlers gefördert und andererseits ein Museum für die Werke der Stiftung in Silvains Geburtsstadt Eupen geschaffen werden. Besonders das erste dieser beiden Ziele erklärt auch die Veröffentlichung im Mai 2008 eines Werkverzeichnisses, dem alle auf dieser Internetseite befindlichen Informationen, Bilder und Texte entnommen wurden: Es sollen die Werke, die sich derzeit im Besitz der Stiftung befinden, und damit ein Querschnitt des gesamten künstlerischen Schaffens des Christian Silvain aufgezeigt werden. Zudem finden in der gedruckten Fassung des Katalogs auch andere Besitztümer der Stiftung Erwähnung, beispielsweise einige Accessoires, die für die Entstehung und Entwicklung mancher Werke von Bedeutung waren oder die für die Ausstattung des Museums vorgesehen sind.

Abschließend sei noch erwähnt, dass d urch notarielle Beurkundung vom 16. Juni 1998 bestimmt wurde, dass einzig und allein die Stiftung in der Person ihres Konservators befähigt ist, die Authentizität eines Werks von Christian Silvain zu bestimmen. Sollten Sie dahingehende Fragen haben, steht die Stiftung Ihnen jederzeit zur Verfügung.

 

2. Mitglieder, Präsident und Erweiterung der Stiftung

Diese Informationen sind ausschließlich auf der Vollverion der Internetseite www.silvain.org einsehbar. Bitte installieren Sie den Flashplayer und/oder aktivieren Sie Javascript, um Zugang zur Vollversion des Internetauftritts zu erhalten.

 

 

3 - DER KÜNSTLER

 

1. Ständige Ausstellungen

Viele Werke des Künstlers befinden sich zumindest ein Großteil der Bilder in den Räumlichkeiten des Museums in der Burg Stockem in Eupen. Außerdem werden einige Werke in öffentlichen Gebäuden sowohl in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens als auch außerhalb ausgestellt – beispielsweise am Sitz der Europäischen Kommission im Berlaymont in Brüssel, wo die Ausstellung „Summa artis“ am 18. Mai 2006 von Kommissionspräsident José Manuel Barroso eröffnet wurde.

Viele Werke sind jedoch auf die Gebäude von Regierung und Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Eupen und in deren Außenstellen verteilt, sei es in Sankt Vith oder in den offiziellen Vertretungen der Gemeinschaft in Berlin und im Ancien Hôtel de Brouckère in Brüssel. Zudem sind einige Werke in weiteren öffentlichen Gebäuden wie den Räumlichkeiten des Arbeitsamts, des Belgischen Rundfunks oder bei Electrabel in Malmédy untergebracht.

Bei der Workgroup Thona, heute Hexagon, oder dem Verlagshaus der einzigen deutschsprachigen Tageszeitung Belgiens, dem Grenz Echo, stellen private Förderer der Stiftung Bilder des Künstlers aus.

Schließlich zeigen auch die Gemeindehäuser von Burg Reuland und Eupen sowie soziale Einrichtungen wie die Krankenhäuser in Eupen und Sankt Vith, die Kindertagesstätte oder das Öffentliche Sozialhilfezentrum in Eupen gern die farbenfrohen Werke des Christian Silvain.

 

2. Ausstellungen der Christian Silvain Stiftung

 

3. Ausstellungen mit Beteiligung der Christian Silvain Stiftung

Im Vorfeld der offiziellen Einsetzung der Christian Silvain Stiftung im Jahre 1992 waren deren Gründungsmitglieder mittels Leihgaben des Künstlers bereits aktiv an Ausstellungen beteiligt. Außerdem wirkte die Stiftung gemeinsam mit anderen Organisationen und Verbänden bei einigen Ausstellungen als Teilorganisator mit. Hier eine Auswahl:

 

4. Einzelausstellungen, Gruppenausstellungen, Museen und Sammlungen

Diese Informationen sind ausschließlich auf der Vollverion der Internetseite www.silvain.org einsehbar. Bitte installieren Sie den Flashplayer und/oder aktivieren Sie Javascript, um Zugang zur Vollversion des Internetauftritts zu erhalten.

 

 

4 - HINTERGRUND

 

1. Einleitung

Wer die Galerien vor allem im nördlichen Landesteil Belgiens besucht, wird schnell feststellen, dass Christian Silvain in der Gunst der Sammler seinen Platz gefunden hat. Inmitten der Bilder von Mitgliedern der Cobra Gruppe – hier besonders Pierre Alechinsky, Corneille und Karel Appel – sowie seines langjährigen Freundes Paul Delvaux und der immer wieder gern gesehenen und gesammelten Leonor Fini und Niki de Saint Phalle haben sich auch die Werke des Christian Silvain fest etabliert. Selbst international ist der Künstler bekannt, wie die Liste der Museen und öffentlichen Sammlungen, in denen Silvain vertreten ist, offenbart.

Die Unverwechselbarkeit seiner Arbeiten macht dabei wohl den wesentlichsten Aspekt seines Gesamtwerks aus. Das gilt insbesondere für seine jüngsten Schaffensphasen. So würde ein unvoreingenommener Betrachter, der nur die neueren Werke kennt, Silvains surrealistische Bilder nicht notwendigerweise dem Künstler zuordnen. Alle sogenannten poetischen Darstellungen hingegen würde er wohl sofort erkennen und ohne größere Zweifel Silvain zuschreiben.

Trotz Silvains Bekanntheit fehlt jedoch bislang ein Verzeichnis seiner Werke, deren der unermüdliche Arbeiter im Laufe seiner Karriere reichlich geschaffen hat. Sicherlich wurden bereits zahlreiche Veröffentlichungen über Christian Silvain und sein Schaffen herausgegeben. Die in der entsprechenden Rubrik dieser Internetseite angeführte Bibliographie beweist dies eindeutig. Doch handelt es sich bei diesen Publikationen meist um kurzerhand produzierte Ausstellungskataloge, zwar reich bebildert, doch wenig wissenschaftlich – wenngleich viele der beteiligten Kritiker sehr treffende Analysen von Silvains Schaffen formulierten.

Ziel dieser Internetseite und insbesondere des Werkverzeichnisses, dem alle hier dargestellten Texte und Werke entnommen wurden, ist es daher, zumindest den Besitz der Stiftung und auf diese Weise einen repräsentativer Querschnitt des künstlerischen Schaffens von Christian Silvain aufzuzeigen.

Der Ordnung halber wurde das Schaffen des Künstlers zu diesem Zweck in unterschiedliche Phasen unterteilt. Was die ersten Phasen betrifft, deckt sich die Einteilung mit jener, die der Kunsthistoriker Paul de Pessemier in der 1989 im Grenz Echo Verlag erschienenen Monographie erstellte. Die späteren Phasen hingegen unterliegen einer eigens vorgenommenen Unterteilung.

 

2. Surrealismus

Die erste zu erwähnende Schaffensphase Christian Silvains, nach den teilweise sehr frühen Jugendwerken, bilden seine surrealistischen Werke: Ölbilder auf Leinwand, aber auch – in Anlehnung an die alten Meister – Ölbilder auf Holz. Dazu gesellen sich zahlreiche Zeichnungen, viele davon Aktstudien aus den Lehrjahren, sowie die gesamte Graphik mit ihrer schier unermesslichen Fülle aus unterschiedlichen Motiven und Landschaften, aus surrealistischen Kompositionen, aus Tiefgründigem und Ironischem. Silvain versucht sich in jener Zeit in allen Techniken und scheint beweisen zu wollen, dass er eben diese auch beherrscht. Mit Erfolg. So entstehen neben den bereits angesprochenen Ölbildern, den Zeichnungen und der Graphik sogar Skulpturen aus diversen Materialien wie weißem Carrara-Marmor, Bronze und Holz. Alle hier angesprochenen und im Besitz der Stiftung befindlichen Werke können selbstverständlich auf dieser Internetseite eingesehen werden – die Ölbilder und Zeichnungen in der Rubrik Surrealismus, die Graphik (gemeinsam mit einigen späteren Gravuren) unter Graphik und die Skulpturen (ebenfalls mit einigen später entstandenen Werken) unter Skulpturen.

De Pessemier situiert die surrealistische Phase zwischen 1972 und 1979, während er den eigentlichen Beginn von Silvains künstlerischem Schaffen im Jahre 1970 ansetzt. Ob er allerdings mit seiner Mutmaßung, Silvain habe mit den Gravuren für die Ölbilder geübt, richtig liegt, sei einmal dahin gestellt.

Es sind vor allem klassische Themen wie Liebe und Tod, die Silvain kombiniert in seinen surrealistischen Werken verarbeitet. Immer wieder taucht die Frau mit der oft schonungslos dargestellten Fülle ihrer Reize auf, jedoch ohne Verfremdung wie etwa bei Delvaux. Einfach nur natürlich schön. Hier besitzt die Stiftung beispielsweise das Bild Hiver, zu Deutsch Winter. Im Vordergrund eine Frau, daneben einige kontrastierende Elemente wie der blutende Rabe, und im Hintergrund eine wunderschöne friedliche Winterlandschaft, die in ihrer Kälte in klarem Kontrast steht mit dem Wärme andeutenden nackten Frauenkörper.

Auch auf das Bild La cour de récréation, zu Deutsch Schulhof, sei hingewiesen, in dem die später immer wiederkehrenden Kindheitserinnerungen des Künstlers erstmals greifbar werden. Ein junges Mädchen trifft auf den Tod. Der Schulhof zeigt im Hintergrund eigentlich den Platz der Stadt. Die Personen sind rechtwinklig dargestellt, das kleine Mädchen abgewandt.

Schließlich sind allerdings auch weniger dramatisch angelegte Kompositionen im Besitz der Stiftung. So das Bild „Nu au sablon“, auf dem die beliebte Stadtsituation des Place du Sablon in Brüssel – für jeden Kunstliebhaber ein Begriff – durch den nackten Frauenkörper völlig entfremdet wird. Die Frau steht, ähnlich wie bei Delvaux, ruhig inmitten der Stadtansicht und bildet somit das Zentrum des Werks. Wie jedoch ein Kritiker einst bemerkte, würde schon bald die Stadtansicht an Bedeutung gewinnen und in Form der photorealistischen Fassadenbilder in den Vordergrund rücken.

 

3. Photorealismus und Fassaden

Auf den Surrealismus folgten, nach de Pessemier zwischen 1979 und 1983, die Fassaden – in photorealistischer Weise dargestellte, dem Verfall gewidmete Häuserfronten – sowie in der Weiterentwicklung bestimmte Details aus diesen Fassaden, die sogenannten Graffiti.

Während die surrealistischen Bilder die Themen Vergänglichkeit und Tod noch mit den klassischen Merkmalen und Stilmitteln des Verfalls darstellten, tauchen nun weitaus raffiniertere und feinere Symbole auf. So benötigt er keine Skelette mehr, um das Thema Tod aufzuzeigen, sondern deutet vielmehr mit seinen brüchigen Fassaden auf den schleichenden Verfall hin, auf die Situation kurz vor dem endgültigen Aus, auf ein Warten auf den Tod, mit all seinem Auf und Ab, all seiner Schönheit in der Hoffnung und dem Hässlichen der Verzweiflung.

Durch das peinlich genau und perfekt Gemalte versucht Silvain jedoch gleichzeitig, diesem Verfall entgegenzuwirken, ihn aufzuhalten. Monsieur le bulldozer j'accuse, heißt es diesbezüglich in einem seiner Chansons, die in jener Zeit entstanden, als Silvain sich als Sänger und Textschreiber versuchte, die mittlerweile aber – wie so vieles aus seinem frühen Schaffen – vom Künstler gänzlich vernichtet wurden.

Die photorealistischen Werke hingegen sind größtenteils erhalten. Glücklicherweise, denn hier kommt das malerische Können des Künstlers voll und ganz zur Wirkung. Aber auch seine Reaktion gegen die mutwillige Zerstörung von etwas Schönem und seit langem Gewachsenem wird offenbar. Ähnlich wie zuvor in seinen Chansons prangert er auch in seinen Fassadenbildern durch die ästhetische Darstellung von Verfallendem die brutale Art der Vernichtung an. Gleichzeitig aber stellt er, insbesondere in seinen etwas später entstandenen Graffiti, das Einwirken des Menschen in einem positiven, ja kindlichen Sinne dar – ein Thema, das in seinem Schaffen bis heute von Bedeutung geblieben ist. So beschäftigt er sich intensiv mit den zahlreichen Bemalungen auf den abbruchreifen Fassaden, mit von Menschenhand verriegelten Toren und mit dem Plakattieren von Hauswänden.

Professor Marcel Van Jole, der sich in seiner Funktion als langjähriger Leiter des MUHKA in Antwerpen intensiv um Silvain bemühte, viele seiner Bilder ausstellte und zahlreiche Publikationen sowie Artikel besonders über den Photorealismus publizierte, empfindet übrigens auch im hohen Alter noch die Schaffensphase der Fassaden und Graffiti als die beste. Und der langjährige Galerist des Künstlers, Guy Pieters, wollte sogar von Silvain verlangen, erneut zu den Fassaden zurückzukehren und nur noch photorealistische Werke zu erstellen.

 

4. Poetische Darstellungen

Auf die Phase des Photorealismus folgt die der poetischen Darstellungen. Sie nimmt ihren Anfang mit einer Reihe von Collagen, die die bislang umfangreichste Sparte im Vermächtnis des Meisters bilden. Aufgrund der angebrachten Käfige, die mal ein Foto, mal eine Postkarte enthalten, werden die Collagen auch oft als Vogel- oder Käfigbilder bezeichnet. Die Grundfarben der Bilder, aber auch der zur gleichen Zeit entstandenen bunt gefärbten Metallskulpturen, sind das für Silvain typische Hellblau, Weiß im Hintergrund sowie Schwarz gesellen.

Die Themen der Kindheitserinnerungen – vor allem an die damaligen, von ihm in Verbindung mit seiner Kindheit als solche empfundenen Schwierigkeiten – sowie die Bewältigung der zu jener Zeit aufgetretenen Probleme kommen nun ganz eindeutig zum Tragen. So beschäftigt sich Silvain nach den fast schon übergenauen Fassadenbildern mit kindlichem Malen und arbeitet Zeichnungen von zwar erwachsenen, in ihrem Innersten aber kindlich gebliebenen Autisten in seine Werke ein. Er analysiert ihre Ausdrucksweise, sucht ihre Nähe, verarbeitet ihr Schaffen … und verwirrt dadurch den Betrachter, der sich durchweg die Frage stellen muss: Wo ist nun Silvain, und wo die anderen? Bis heute hält der Künstler an dieser Technik fest.

 

5. Die neuesten Werke

Einen zaghaften Übergang zu etwas Neuem bilden jene Werke, in denen das Grundraster zwar anfänglich dasselbe bleibt, gleichzeitig aber auch neue Elemente auftauchen. Diese sogenannten neuesten Werke – wohlgemerkt immer noch Teil der poetischen Darstellungen – sind in der Regel quadratisch, und die Käfige werden nun von Wesen bevölkert, die symbolisch unterschiedliche Menschentypen aus der Vorstellung des Künstlers verkörpern. Von Kasperlefiguren wie dem König und dem Teufel bis hin zu den beiden Polizisten aus dem belgischen Comic Tim und Struppi sind sie alle vertreten, meistens verborgen hinter den Gitterstäben der Käfige. In den späteren Werken wird das altbekannte Raster dann gesprengt und durch ein andersartiges ersetzt. Die Figuren hingegen bleiben über die gesamte Phase der neuesten Werke präsent.

Wie bei allen Schaffensphasen Silvains können auch bei den neuesten Werken einzelne Unterteilungen ausgemacht werden. Im Gegensatz zu den anderen Phasen, die entweder chronologisch oder (bei fehlender Datierung) einfach nur nach Größe aufgeteilt werden müssen, bietet sich bei den inzwischen so gut wie ausnahmslos datierten neuesten Werken allerdings eine Unterklassierung nach dem Stil der Bilder an.

So zeigen viele Werke, sozusagen in Fortführung der eben erwähnten Figuren, Indianer oder Teddybären auf dem für diese Bilder typischen hellblauen Grund. Bei den Werken, die man als Briefe oder Schriften bezeichnen könnte, ist die Leinwand dahingegen in beschriftete Quadrate eingeteilt. Die im Kopf des Künstlers umherkreisenden Erinnerungen werden so schriftlich und manchmal sogar in erkennbaren Formen in das auf die Leinwand eingezeichnete regelmäßige Raster hineingezwängt. Ebenso die „Strichmännchen“, die beispielsweise in Dans un jardin sans prières, Dortoir A 57 oder Chambre A 35 in ihrer Feinheit in starkem Kontrast zu einem wuchtigeren zweiten Teil im Bild stehen. Die Bilder, die man als Abziehbildchen umschreiben könnte, weisen wiederum auf der Leinwand verteilte Motive in der Art von Abziehbildern auf. Hier sind die Motive freier, nicht in ein Raster gedrängt, sie scheinen zu schweben. Schließlich wurden in den sogenannten Photokopien großflächige Abzüge von Photos des Künstlers eingearbeitet, später dann auch solche, die Silvain in seinen früheren Jahren zeigen.

Merkmale der einen Unterteilung gehen dabei manchmal dermaßen fließend in eine andere über, dass man den Eindruck erhält, die Bilder seien neben- und nicht nacheinander entstanden. Der Künstler aber beteuert, er habe immer in Phasen gearbeitet. Einige Kombinationen wie etwa die Bilder Le fou et l'aveugle und La folie élégante, in dem Abziehbilder zwischen die Fotokopien hineingeworfen scheinen, widerlegen jedoch diese Behauptung – zumindest teilweise.

Immer wieder entstanden im Zuge der Phase der neuesten und allerneuesten Werke auch mehrteilige Serien, die sich mittlerweile so gut wie vollständig in der Hand bestimmter Sammler befinden. Beinahe alle Werke der Serie Prisonnier sind beispielsweise in der Sammlung Ludwig in Aachen zu finden, und die Serie Testament wurde integral von einem Privatsammler erworben.

 

6. Die allerneuesten Werke

Die allerneuesten Werke bestehen zum Großteil aus feinen Tuschezeichnungen, in denen großflächige Motive ausgespart sind. Von diesen Werken besitzt die Stiftung jedoch noch keines.

Parallel zur Phase der allerneuesten Werke, aber auch schon zu Entstehungszeiten der neuesten, ist die Anzahl der Veröffentlichungen über Silvain zurückgegangen, die Texte sind spärlicher geworden. Dabei hat sich die inhaltliche Fülle der Werke keineswegs gemindert. Die bereits erwähnte Serie Testament beispielsweise wurde zwar als Bildkatalog publiziert, die Kommentare aber blieben weitestgehend aus. Doch verinnerlichen gerade diese Werke, wie es ihr Titel bereits andeutet, das geistige Vermächtnis des Künstlers. Da sich kein Werk aus dieser Serie in der Sammlung der Stiftung befindet, kann jedoch auch an dieser Stelle nicht näher auf Silvains Testament oder die allerneuesten Werke im Allgemeinen eingegangen werden.

Einige Fragen drängen sich in diesem Zusammenhang allerdings förmlich auf. Hat der Künstler es nicht mehr nötig, interpretiert zu werden? Sind er und der Inhalt seiner Werke mittlerweile so bekannt, dass es keiner Deutungsversuche mehr bedarf? Die Reaktion des Betrachters, der Wiedererkennungswert nach dem Motto ach ja, Silvain genügen wohl schon. Doch was einerseits Silvains Stärke ausmacht, nämlich die in sich ruhende, abgerundete Integrität seines Schaffens, führt schnell auch dazu, sich nicht weiterhin mit seiner Kunst befassen zu wollen, sich über die immer wieder auftauchenden selben Symbole und Muster zu beklagen, dem Künstler einen Mangel an Wandlungsfähigkeit vorzuwerfen.

Diese Art der Kritik ist durchaus verständlich und kann zugegeben in mancher Hinsicht nur bestätigt werden. Dennoch sollte man sich auch zu den allerneuesten Werken des Künstlers gewisse Fragen stellen. So auch die wohl erste, die dem Betrachter beim Anblick der allerneuesten Werke durch den Kopf gehen wird: Was führt Silvain dazu, mit feinsten schwarzen Tuschestrichen in wochenlanger Sisyphusarbeit große Leinwände zu füllen? Eine Teilantwort gibt der Künstler selbst. Immer schon hat er zu Recht von sich behauptet, ein Handwerker zu sein. Nicht ein Mal hat er kleinteilige, langwierige Arbeiten gescheut oder die Arbeit sogar gänzlich verweigert. So konstant er an seiner Karriere gearbeitet hat, so fleißig, geduldig und fast schon besessen erarbeitet er auch seine Bilder – für sich und den Betrachter. Letzterer sollte demnach versuchen, die Kleinteiligkeit seiner Werke nachzuvollziehen, und sich auch mit den versteckten Details auseinandersetzen. Ein überhastetes Betrachten und Abhaken genügt bei einem Silvain nicht.

 

7. Die Poesie des Verlorenen im Werk des Christian Silvain

Spätestens seit der Phase der poetischen Darstellungen dreht sich das Schaffen des Künstlers mehr und mehr um seine Kindheitserinnerungen. Geradezu zwanghaft kehren unterschiedliche Elemente seiner Kindheit immer wieder in die Bilder zurück. Waren es bei den Collagen noch die Schulranzen, Kleiderhaken, roten Schals, Schuluniformen und Käfige als Symbole der Gefangenschaft im Gegensatz zu den Vögeln und Flugzeugen als Zeichen der Freiheit, so sind es später Comichelden, Kasperlefiguren oder gar elektrische Eisenbahnen, die durch ihre alleinige Existenz dem Künstler ebenso wie dem Betrachter die Kindheit zurückrufen. Die Tatsache, dass die Jugend des Künstlers eine äußerst schwierige Zeit gewesen sein soll, legt in diesem Zusammenhang die Vermutung nahe, dass er sich in seinen Bildern weiterhin mit den Objekten befasst, mit denen er bereits in seiner Kindheit zurückzog, um dem schrecklichen Alltag zu entkommen.

Unmissverständlich teilte Silvain der Stiftung übrigens mehrmals mit, alle Bilder seit den Collagen einschließlich seien als „poetische Darstellungen“ zu bezeichnen. So will der Künstler seine Werke also verstanden wissen, und so nimmt wohl auch der Betrachter die Bilder Silvains meist wahr: Nicht als Werke mit einer konkreten, offensichtlichen Botschaft, sondern vielmehr als Poesie. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel: Nur manchmal, in ganz seltenen Fällen, ist die Botschaft des Künstlers direkt zu erkennen – insbesondere, wenn Silvain in einem Werk akute persönliche Probleme zu verarbeiten versucht. La sabinière, für das offensichtlich die Scheidung von seiner letzten Ehefrau Sabine den Ausschlag gab, ist einer dieser Sonderfälle.

Angesichts der oben beschriebenen Kindheitsgegenstände, die Silvain in seine Werke einfließen lässt, sei noch folgendes gesagt: Objekte waren für den Künstler immer schon von größter Wichtigkeit. Er ist nicht der große Denker, der philosophische Inhalte abstrahiert. Er braucht etwas zum Anfassen. Und wie unschwer an seinen Bildern zu erkennen ist, handelt es sich dabei vor allem um Spielzeug. Seit einigen Jahren gehören aber auch antike Uhren dazu, die er mit der für ihn üblichen Akribie sammelt, aufkauft, tauscht, restauriert und ausstellt.

Immer sind es jedoch Objekte der Vergangenheit, die ihn interessieren – ganz im Zeichen einer Poesie des Verlorenen, Jedes seiner Sammlerstücke hat seine ganz eigene Geschichte, und die Objekte in seinen Werken sind zudem mit den persönlichen Erinnerungen des Künstlers behaftet. So sprechen seine Werke auch diejenigen Betrachter am ehesten an, die selbst gern zurückschauen und sich erinnern. Die Poesie, die der Betrachter von Silvains Werken verspürt, ist somit oftmals gleichzusetzen mit Wehmut, die durch die Vorführung der unterschiedlichen Objekte und die so wachgerufene Erinnerung an eine verlorenen gegangene Zeit erzeugt wird.

 

 

5. BIBLIOGRAPHIE

Diese Informationen sind ausschließlich auf der Vollverion der Internetseite www.silvain.org einsehbar. Bitte installieren Sie den Flashplayer und/oder aktivieren Sie Javascript, um Zugang zur Vollversion des Internetauftritts zu erhalten.

 

 

6. MUSEUM

Es wurden bereits diverse Anläufe zur Schaffung eines Museums in Eupen unternommen. Zunächst sollten im alten Eupener Schlachthof, der im Rahmen des Projekts „Schlarthof“ zu einem Kunstzentrum umfunktioniert werden sollte, einige Räume für die Werke der Stiftung vorgesehen werden.

Auch beim Umzug des Eupener Stadtmuseums in das Haus Kaperberg 2-4 sollte der Stiftung Platz eingeräumt werden. Im Grand Catalogue auf Seite 205 gibt es dazu bereits einen entsprechenden Hinweis und ein Photo.

Die Eigentümerin des Hauses Kirchstrasse 13 in Eupen machte ihrerseits den Vorschlag, die im hinteren Teil des Anwesens gelegenen Bauten für ein Museum zu nutzen. Nicht ohne Grund: Hier lag der famose Spielzeugladen „Magasin de Jouets“, in dem Silvain seine Kindheit verbracht hatte. Die Vorteile hätten vor allem in der günstigen Lage in der Innenstadt sowie in der direkten Nähe zum Atelier Kunst und Bühne gelegen.

Schließlich sollte nach der Vorstellung des damaligen Vorsitzenden der Stiftung, Dr. Rudolf Janssen, in den Spitalwiesen, dem heutigen Josephine-Koch-Park, ein Neubau entstehen. Der Eupener Architekt Yves Delhez wurde mit der Erstellung eines Projektes beauftragt.All diese Projekte wurden jedoch aus den unterschiedlichsten Gründen verworfen.

Die Übersiedlung eines Teils der Sammlung in das alte Pfarrhaus von Kluisbergen, dem derzeitigen Wohnort des Künstlers, scheiterte an einer Stimme im dortigen Gemeinderat, das Einrichten des Museums in seinem Wohnhaus an den strengen Brandschutzauflagen, deren Umsetzung das schöne, altehrwürdige, unter Denkmalschutz stehende Haus gänzlich verunstaltet hätten.

Eine Zusammenarbeit mit der „VoE Altes Kloster“ des Alten Klosters der Rekollektinnen auf dem Heidberg in Eupen sollte bei einer Restaurierung dieser Anlage Ausstellungsmöglichkeiten schaffen. Die Anlage wurde allerdings inzwischen anderweitig verkauft.

Auch steht der Vorschlag des Eupener Bürgermeisters Dr. Elmar Keutgen im Raum, nach dem Umzug der Stadtverwaltung in neue Räumlichkeiten im alten Rathaus von Eupen ein Museum vorzusehen. Dieser Vorschlag wurde erstmals bei einem Besuch des Künstlers im Eupener Rathaus vorgebracht.

 

 

7. KONTAKT

Bei Fragen, Anregungen oder sollten Sie das im Mai 2008 erschienene Werkverzeichnis der Christian Silvain Stiftung bestellen wollen, wenden Sie sich bitte an info@silvain.org.

 

All information taken from Werkverzeichnis der Christian Silvain Stiftung by Norbert Kreusch. © Christian Silvain Stiftung, May 2008. All rights reserved. See also www.silvain.be and www.galeriedepypere.be.